Страницы

Samstag, 7. März 2020

Voklsrepubliken: Für Russisch sterben

Eine Journalistin schreibt in Telegram:

2014 sagte ein Donezker Milizmann: „Ich werde für die russische Sprache sterben." Er war ungefähr 60 Jahre alt und hatte ein Gewehr in der Hand. Er stand mit zwei Rentnern am Kontrollpunkt, wo - wie sie sagten - ukrainische Panzer bald auftauchen sollten. Und ich bin dort vorbeigefahren.

Ich fragte: "Wieso denn für die russische Sprache sterben?"

"Wer weiß warum", antworteten diejenigen, die sich gerade darauf vorbereiteten, für Russisch zu sterben.

Dann sagte einer von ihnen: „Ich denke auf Russisch. Meine Mutter sagte das erste Wort auf Russisch zu mir. Meine Eltern sprachen Russisch. Und nun stell dir vor, wie ich mich selbst entstellen muss, um all das in einer anderen Sprache zu machen. Dann werde ich nicht mehr ich sein. Russisch aufzugeben ist dasselbe wie sich selbst aufzugeben. Ohne Russisch kann ich sowieso nicht existieren".

Keine Kommentare:

Kommentar posten